Unternehmensförderung

Die Agrar- und Ernährungswirtschaft stellt nach der Automobilindustrie einen der wichtigsten Wirtschaftszweige des verarbeitenden Gewerbes in Niedersachsen dar. Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit sind innovative Ideen, Produkte und Dienstleistungen in dieser Branche von besonderer Bedeutung. An dieser Stelle setzt der Technologietransfer des NieKE – der Landesinitiative Ernährungswirtschaft an. Diese Serviceleistung wird als kostenloses Beratungs- und Vermittlungsangebot bereits seit Jahren sehr erfolgreich durch die NieKE-Kompetenzträger ISPA und DIL angeboten.

Die  Unterstützung der Unternehmen umfasst folgende Aufgaben:

  • Aufschlussgespräche: diese beinhalten

         o   die erste Erfassung des Unterstützungsbedarfs,

         o   Informationen zu bestehenden wissenschaftlichen, insbesondere regionalen Einrichtungen,

         o   die erste Kontaktanbahnung zu möglichen Kooperationspartnern,

         o   Informationen zu Netzwerken und Clustern,

         o   Informationen zu öffentlichen Fördermöglichkeiten sowie

         o   die erste Kontaktanbahnung zu Experten für eine qualifizierte Beratung.

Im Rahmen kostenloser Vor-Ort-Besuche werden Ideen, Fragen und Problemstellungen im Unternehmen umfassend diskutiert. Auf Basis einer Bedarfsanalyse werden im Anschluss die notwendigen Informationen durch das Team der LI EW recherchiert und aufbereitet. Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft oder Verwaltung werden gemäß den entsprechenden Anforderungen identifiziert und vermittelt. Ziel dieser intensiven Vorarbeiten ist es, ein möglichst sicheres Fundament für künftige Kooperationen zu schaffen.

Die LI EW möchte damit Wege aufzeigen, die Unternehmen mittel- bis langfristig in die Lage versetzen, eigenständig passende Experten zu identifizieren, Fördermittelanträge zu erstellen und letztendlich an der Professionalität des unternehmenseigenen Projekt- und Innovationsmanagements zu arbeiten.

Die Unternehmen erhalten im Rahmen der Erstberatungsgespräche Zugang zu den unterschiedlichen Fördermöglichkeiten auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene. Namentlich kann hier beispielsweise der Kontakt zur NBank, der universalen Förderbank des Landes Niedersachsen, genannt werden, welcher sich in der Vergangenheit als sehr hilfreich erwiesen hat. So können die verschiedenen Instrumente der niedersächsischen Förderpolitik zielgerichtet zum Wohl und zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft eingesetzt werden. Auch die Zusammenarbeit mit den Wirtschaftskammern hat sich in der Vergangenheit als sehr positiv herausgestellt.

Verena Beck

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Tel. +49 (0) 4441.15-405
verena.beck(at)uni-vechta.de