Haupt- und Realschule Twistringen und Gemüse Meyer starten schließen KURS-Zukunft - Kooperationsvereinbarung

Freuen sich über die Unterzeichnung der neuen KURS-Zukunft Lernpartnerschaft (von links): Verena Beck (NieKE/Projektleitung KURS-Zukunft), Wolfram van Lessen (Erster Kreisrat Landkreis Diepholz, Andrea Formella (Schulleiterin Haupt- und Realschule Twistringen), Laurenz Meyer (Geschäftsführer Gemüse Meyer) (Foto: S. Fortmann)

Nachrichten details

  • Veranstaltungsort: Twistringen
  • Kontakt: Dr. Verena Beck Niedersächsisches Kompetenzzentrum Ernährungswirtschaft Landesinitiative Ernährungswirtschaft 0 4441 15 405 verena.beck@uni-vechta.de
  • Link: www.ernaehrungswirtschaft.de

 

Im Rahmen der Initiative KURS-Zukunft lernen Schülerinnen und Schüler Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft im Umfeld ihrer Schule kennen. Dabei fragen sie auch nach den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen der Unternehmen dieser Branche. Am 26. November unterzeichneten die Haupt- und Realschule Twistringen und das Unternehmen Gemüse Meyer eine Vereinbarung für eine langfristige Zusammenarbeit. Das Unternehmen mit Sitz in Twistringen beliefert seine Kunden aus der Lebensmittelindustrie mit qualitativ hochwertigem Tiefkühl-Gemüse und -Obst und stellt darüber hinaus dazugehörige Logistiklösungen bereit.

Mit den Worten „wir freuen uns auf die Zusammenarbeit“, begrüßte Geschäftsführer Laurenz Meyer die Gäste von der Haupt- und Realschule Twistringen, vom KURS-Zukunft Projektteam sowie vom Landkreis Diepholz. Dazu zählten Erster Kreisrat Wolfram von Lessen und Horst Wiesch von der Stadt Twistringen. „Eigentlich wollen wir nur Gemüse verkaufen“, sagt Laurenz Meyer schmunzelnd, „aber als Familienunternehmen tragen wir auch eine hohe soziale und gesellschaftliche Verantwortung. Dazu zählt nicht nur die schonende Nutzung natürlicher Ressourcen, sondern auch die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern. Wir freuen uns daher sehr darauf mit den Schülerinnen und Schülern über diese und andere Aspekte zu sprechen. Abgesehen davon möchten wir die Jugendlichen der Partnerschule natürlich auch gerne für unsere spannenden Ausbildungsberufe begeistern, da das Bild unseres Unternehmens wesentlich von unseren Mitarbeitern geprägt wird.“

Schulleiterin Andrea Formella machte ebenfalls deutlich, warum ihre Schule gerne Partner des Unternehmens sein möchte. „Damit wir unseren Schülerinnen und Schülern die bestmögliche Berufsorientierung bieten können, ist es für uns unerlässlich, dass sie bereits in der Schule Kontakt zur Berufswelt haben und so unternehmerisches Handeln und betriebliche Wirklichkeit im Unterricht erfahrbar werden. Dafür stellt eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit, wie wir sie heute unterschreiben, die optimale Ausgangsposition dar. Abgesehen davon, erhalten die Jugendlichen nicht nur einen Einblick in die Arbeitswelt eines benachbarten Betriebes, sondern setzen sich gleichzeitig auch noch mit den Zukunftsthemen der Branche auseinander.“

Die beim NieKE zuständige Koordinatorin des Projektes KURS-Zukunft, Verena Beck, freute sich über das Interesse von Schule und Unternehmen an einer langfristigen Zusammenarbeit „Die Agrar- und Ernährungswirtschaft ist die Schlüsselbranche, von der die wirtschaftliche Kraft unserer Region abhängt. Viele vor- und nachgelagerte Branchen wie die Elektrotechnik oder die Stallbauer profitieren von der Zugkraft dieser Branche. Auf der anderen Seite sehen wir auch, dass die Branche häufig in der öffentlichen Kritik steht. Wir wollen im offenen Dialog der Jugend mit den Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft auf aktuelle und zukünftige Herausforderungen der Branche eingehen und auch dazu beitragen, Vorurteile abzubauen. Wir haben mit KURS-Zukunft das Ziel, bis Ende des Jahres in den drei Landkreisen Cloppenburg, Diepholz und Vechta insgesamt 18 Lernpartnerschaften zwischen Schulen und interessanten Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft aufzubauen. Mit der Unterzeichnung der heutigen Lernpartnerschaft haben wir das Ziel erreicht. Aber, es geht weiter! Ab dem kommenden Jahr mit KURS-Zukunft2020 in den 9 Landkreisen und kreisfreien Städten des regionalen Fachkräftebündnis NORDWEST.“

Wolfram van Lessen, Erster Kreisrat des Landkreises Diepholz, gratulierte Schule und Unternehmen zur neuen Partnerschaft. „Wir finden es wichtig, dass die Jugendlichen früh in die Berufs- und Arbeitswelt hineinschnuppern. Die Nachwuchsfindung ist in unserer wirtschaftlich so erfolgreichen Region eine der großen Herausforderungen. Daher freuen wir uns, wenn möglichst viele Jugendliche die Arbeitswelt vor Ort kennen und mit Blick auf die eigene berufliche Perspektive schätzen lernen. Wir wissen, dass unsere Schulen diesbezüglich sehr aktiv sind und freuen uns, dass KURS-Zukunft die Themen unserer Unternehmen auch zum Gegenstand des Unterrichts macht.“

KURS-Zukunft ist eine Initiative des Fachkräftebündnis NORDWEST unter Federführung des Niedersächsischen Kompetenzzentrums Ernährungswirtschaft (NieKE) an der Universität Vechta. Im Rahmen von KURS-Zukunft werden im Zeitraum 2017/18 insgesamt 18 Lernpartnerschaften zwischen Schulen und benachbarten Unternehmen der Agrar- und Ernährungs-wirtschaft in drei Landkreisen aufgebaut. Durch den offenen „Zukunftsdialog“ über die Themen der Branche sollen mögliche Vorurteile bei den Jugendlichen abgebaut, realistische Einblicke gewährt und ein Imagewandel herbeigeführt werden. Eingeladen sind alle Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie die weiterführenden und allgemeinbildenden Schulen der Landkreise Cloppenburg, Diepholz und Vechta.

 

Quelle: NieKE - Landesinitiative Ernährungswirtschaft
Veröffentlicht am: Do | 29 Nov, 2018