Oberschule Lindern und Hubert Bahlmann GmbH & Co. schließen KURS-Zukunft Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung unterzeichnet (von links): Landrat Johann Wimberg, Geschäftsführer Jens Bahlmann, Schulleiterin Petra Wodke-Schmeier und Geschäftsführerin des NieKE Doris Schröder (Foto: V. Beck).

Nachrichten details

  • Veranstaltungsort: Lindern
  • Kontakt: Dr. Verena Beck Niedersächsisches Kompetenzzentrum Ernährungswirtschaft Landesinitiative Ernährungswirtschaft 0 4441 15 405 verena.beck@uni-vechta.de
  • Link:

 

Im Rahmen der Initiative KURS-Zukunft lernen Schülerinnen und Schüler Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft im Umfeld ihrer Schule kennen. Dabei fragen sie auch nach den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen der Betriebe dieser Branche. Am 12. September 2018 unterzeichneten die Oberschule Lindern und das Unternehmen Hubert Bahlmann eine Vereinbarung für eine langfristige Schule-Unternehmen-Kooperation. Das Unternehmen mit Sitz in Lindern ist der größte Kalbfleischproduzent Deutschlands. Neben der Produktion von Kalbfleisch stellt das Unternehmen Produkte für die Kälbermast her und es produziert Strom aus alternativen Quellen.

 

Schulleiterin Petra Wodke-Schmeier hob bei ihrer Begrüßung die hohe Bedeutung direkter Kontakte der Jugendlichen mit den Unternehmen hervor: „Wir wollen unsere Schülerinnen und Schüler die bestmögliche Berufsorientierung bieten. Dazu sind mehrere Bausteine, wie Bewerbungstraining, Kompetenzfeststellungsverfahren oder Praktika, nötig. Wir finden es aber auch wichtig, dass unternehmerisches Handeln und betriebliche Wirklichkeit im Unterricht erfahrbar werden. Dafür stellt eine solche Vereinbarung zur Zusammenarbeit, wie wir sie heute unterschreiben, einen wichtigen Rahmen dar.“

Geschäftsführer Jens Bahlmann machte ebenfalls deutlich, dass sein Unternehmen gerne Bildungspartner der Schule sein möchte. „Wir befassen uns mit vielen spannenden Themen. So spielt das Thema „Tierwohl“ bei all unseren Überlegungen eine große Rolle. Das hat unter anderem mit dem Qualitätsanspruch an unsere Produkte zu tun. Dazu stellen wir uns gerne den Fragen der Schülerinnen und Schüler. Aber auch bei anderen Themen sehen wir interessante Anknüpfungen für den Unterricht. So erzeugen wir seit Jahren den benötigten Strom für unsere Produktion aus regenerativen Quellen. Der Strom reicht sogar, um Schule und Schwimmbad zu heizen,“ fügte er augenzwinkernd hinzu.

Doris Schröder, NieKE-Geschäftsführerin und Leiterin des Projektes KURS-Zukunft, freute sich über das Interesse von Schule und Unternehmen an einer langfristigen Zusammenarbeit „Die Agrar- und Ernährungswirtschaft ist die Schlüsselbranche, von der die wirtschaftliche Kraft unserer Region abhängt. Viele vor- und nachgelagerte Branchen wie die Elektrotechnik oder die Stallbauer profitieren von der Zugkraft dieser Branche. Auf der anderen Seite sehen wir auch, dass die Branche häufig in der öffentlichen Kritik steht. Wir wollen im offenen Dialog der Jugend mit den Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft auf aktuelle und zukünftige Herausforderungen der Branche eingehen und auch dazu beitragen, Vorurteile abzubauen. Wir haben mit KURS-Zukunft das Ziel, bis Ende des Jahres in den drei Landkreisen Cloppenburg, Diepholz und Vechta insgesamt 18 Lernpartnerschaften zwischen Schulen und interessanten Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft aufzubauen.“

Landrat Johann Wimberg gratulierte Schule und Unternehmen zur geplanten Zusammenarbeit. „Wir finden es wichtig, dass die Jugendlichen früh in die Berufs- und Arbeitswelt hineinschnuppern. Vielleicht kann damit auch erreicht werden, dass ein größerer Anteil als bisher nach dem Schulabschluss den Weg in eine Ausbildung findet.“ Seiner Ansicht nach sind Kontakte der Jugendlichen zu den Betrieben, deren Beschäftigten und Themen ein gutes Mittel, um Berührungsängste abzubauen und Interesse an der Arbeitswelt zu wecken. „Wir freuen uns, dass KURS-Zukunft die Themen unserer Unternehmen zum Gegenstand im Unterricht macht.“

KURS-Zukunft ist eine Initiative des Fachkräftebündnisses Nordwest unter Federführung des Niedersächsischen Kompetenzzentrums Ernährungswirtschaft (NieKE) an der Universität Vechta. Im Rahmen von KURS-Zukunft werden im Zeitraum 2017/18 insgesamt 18 Lernpartnerschaften zwischen Schulen und benachbarten Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft aufgebaut in drei Landkreisen aufgebaut. Durch den offenen „Zukunftsdialog“ über die Themen der Branche sollen mögliche Vorurteile bei den Jugendlichen abgebaut, realistische Einblicke gewährt und ein Imagewandel herbeigeführt werden. Eingeladen sind alle Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie die weiterführenden und allgemeinbildenden Schulen der Landkreise Cloppenburg, Diepholz und Vechta.

 

 

 

Veröffentlicht am: Do | 13 Sep, 2018