Die Agrar- und Ernährungsindustrie trägt durch ihre Anbau-, Verarbeitungs- und Produktionsprozesse erheblich zum Wasserverbrauch in der Industrie bei. Der Wasserverbrauch spielt in Bezug auf die Nachhaltigkeit eines Produktes neben dem CO2 und Energieverbrauch eine besondere Rolle. Ressourcenschonende Systeme aus dem Wassermanagement können für nachhaltige Produkte sorgen.  

Workshop

Um den Bedarf der niedersächsischen Unternehmen in Bezug auf nachhaltiges Wassermanagement zu erkennen und um ein nachhaltiges Wassermanagement in den Unternehmen zu implementieren, wurde am 24.08.2016 ein erster Workshop zum nachhaltigen Wassermanagement am DIL durchgeführt. Folgende Aspakte wurden betrachtet und diskutiert:

- Forschungsbedarf und Stand der Technik

- Rechtliche Möglichkeiten in der Lebensmittelindustrie 

- Initiierung von Forschungsprojekten zum Thema nachhaltiges Wassermanagement mit Unternehmen

 


Individuelle Einsparpotentiale erfassen

Gespräche mit einzelnen Unternehmen ergaben, dass das Thema für viele interessant ist; jedoch mit unterschiedlicher Priorität gesehen wird. Der Landkreis Vechta, die Hansaline e.V., das Technologietransferzentrum Oldenburg Münsterland sowie NieKE-LI Ernährungswirtschaft haben sich Ende des Jahres 2016 zusammengetan, um das Thema „Wassermanagement“ messbar zu machen und in einer Umfrage zu erfassen. Hierzu werden Unternehmen mit Hilfe eines Fragenbogens befragt, um in einem nächsten Workshop individuell auf deren Probleme eingehen zu können. Als nächstes werden darauf aufbauend die Unternehmen aufgesucht, um die Einsparpotentiale in Projekten darzustellen und umzusetzen.


Projekt

Mit der Hochschule Osnabrück war ein Cornet-Projekt mit einem belgischen Wasserverband geplant, welches in 2016 aufgrund noch fehlender wirtschaftlicher Beteiligung aus der Industrie noch nicht umgesetzt werden konnte. Dieses wird 2017 wiederaufgenommen.


Das Thema Nachhaltigkeit findet sich in vielen weiteren Aktivitäten der Landesinitiative wieder:

- Forschungsprojekte: Verschiedene Forschungsprojekte befassen sich mit dem Thema Nachhaltigkeit. Beispielsweise ist es das Ziel des Verbundprojektes "Sustainability Transitions in der Lebensmittelproduktion" Potenziale für eine nachhaltigere Landwirtschaft und Ernährung durch die Nutzung alternativer Proteinquellen zu erschließen.

- Neue Verfahren: Die am DIL entwickelten und optimierten Technologien wie Hochdruckpasteurisation und gepulste elektrische Felder sind nicht nur Forschungsgegenstand, sondern leisten einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Effizienz und Nachhaltigkeit der Lebensmittelindustrie.

- Fachkräftesicherung: Das Projekt "KURS-Zukunft", welches NieKE im Rahmen der Aktivitäten zum Thema Fachkräftesicherung durchführt, zielt darauf ab, dass sich Schülerinnen und Schüler sowie Unternehmen im Dialog mit nachhaltigem Wirtschaften sowie nachhaltigem Konsum in der Agrar- und Ernährungswirtschaft kritisch auseinandersetzen.

-Experteninterview: NieKE führte im September 2017 ein Experteninterview mit Clemens Hollah, Leiter des Forschungsbereichs Bioökonomie vom Deutschen Institut Lebensmitteltechnik (DIL) in Quakenbrück, zum Thema "Nachhaltiges Wassermanagement".