Fachkräftesicherung

Das zukünftige wirtschaftliche und soziale Wohlergehen der Menschen in der Region hängt in einem hohen Maße von der Agrar- und Ernährungswirtschaft, insbesondere aber von dem weiteren Erfolg dieser Branche ab. Die Sicherung des Standortes muss daher vorrangiges Ziel sein. Eine der zentralen Herausforderungen bildet die Bekämpfung des Mangels an gut ausgebildeten und qualifizierten Fachkräften. Bereits heute haben zahlreiche Unternehmen Schwierigkeiten bei der Besetzung von offenen Stelle und Rekrutierung von Auszubildenden. Neben dem demographischen Wandel spielen u.a. auch das negative Image, bzw. fehlendes Wissen über die Berufsperspektiven in der Branche eine Rolle. Durch seine vielfältigen Angebote ermöglicht die Landesinitiative Ernährungswirtschaft seit vielen Jahren eine gezielte Bearbeitung dieses Themenfeldes.

Neben der Präsenz auf wichtigen Fach- und Berufsmessen, wo das NieKE über die beruflichen Potenziale der Agrar- und Ernährungswirtschaft informiert, unterstützt die Landesinitiative Projekte zur Fachkräftesicherung, wie beispielsweise das Thünen-Institut in Braunschweig im Rahmen des TRUSTEE-Projektes. Des Weiteren bietet NieKE mit der Bildungslandkarte und der Unternehmensdatenbank die Möglichkeit, sich über Ausbildungs-, Praktikums- und Studienmöglichkeiten in Niedersachsen zu informieren. Unter der Rubrik Berufsbilder kann ein allgemeiner Überblick über Ausbildungsberufe und Studiengänge im Bereich der Agrar- und Ernährungswirtschaft abgerufen werden.

Im Juli 2015 wurde das Innovationsteam Fachkräftesicherung gegründet, um mit verschiedenen Akteuren Maßnahmen zur Fachkräftesicherung zu generieren, die deren Bedarfe entsprechen.

Im Januar 2017 ist das Projekt KURS-Zukunft an der Universität gestartet. Im Rahmen der Fachkräfteinitiative Niedersachsen fördert das Projekt die Transparenz der Branche und dient der Nachwuchssicherung für die Unternehmen. Die Projektkoordination liegt beim NieKE.